Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was versteht man unter dem Begriff Ticket-Zweitmarkt?

Die Tickets für die Bundesligaspiele, werden natürlich vordergründig von den Vereinen selber vertrieben. Das ist der sogenannte Ticket-Erstmarkt. Da jedoch die Nachfrage nach Tickets enorm groß ist, sind die Eintrittskarten bei den Vereinen immer sehr schnell ausverkauft. Anbieter wie ticketbis, viagogo, seatwave und viele andere, bilden den Ticket-Zweitmarkt. Das bedeutet, dass über diese Plattformen ebenfalls Tickets für die Bundesligapartien erworben werden können. Sollte beispielsweise ein Fußballfan, Eintrittskarten für ein Spiel erworben haben, diese jedoch aus irgendeinem Grund plötzlich doch nicht mehr nutzen können, hat er die Möglichkeit, über diese Online-Anbieter, seine Tickets wieder dem freien Markt zur Verfügung zu stellen. Somit ist nicht nur dem Verkäufer gedient, der damit sein Geld wieder zurück bekommt, sondern auch anderen Fußballfans wird mithilfe des Ticket-Zweitmarkts, doch noch die Chance gegeben, in das Stadion zu gelangen. Freunde des Fußballs, die auf dem Ticket-Erstmarkt erfolglos geblieben sind, sollten daher auf jeden Fall versuchen, über den Ticket-Zweitmarkt an die begehrten Eintrittskarten zu kommen. Ein Versuch ist es zweifelsohne wert und das Angebot auf dem Ticket-Zweitmarkt, ist mittlerweile ziemlich breit gefächert, da bereits viele Kunden diese praktische Einrichtung nutzen.

Wieso sind die Bundesliga Tickets auf dem Zweitmarkt teurer?

Grundsätzlich, sollten sich die Preise für Tickets beim Wiederverkauf nicht erhöhen und dadurch dem Verkäufer einen Gewinn einbringen. Schließlich ist das nicht gerade Sinn und Zweck des Ticket-Zweitmarkts und würde nur die Preise unnötig hochtreiben, nur um den Verkäufern satte Gewinne zu bescheren. Die Tickets auf dem Zweitmarkt, sollten daher die selbe Preisklasse haben, wie auf dem Erstmarkt. Dass die Eintrittskarten trotz dieser Regelung auf dem Ticket-Zweitmarkt häufig teurer sind, als auf dem Erstmarkt, hat verschiedene Gründe. In erster Linie liegt es daran, dass beim Verkauf auf dem Ticket-Zweitmarkt, üblicherweise Bearbeitungsgebühren anfallen. Diese Kosten werden auf den ursprünglichen Kartenpreis aufgeschlagen. Allerdings gibt es die sogenannte 15 % Regelung. Das heißt, die Bearbeitungsgebühren dürfen maximal 15 % des Bestellwerts ausmachen. Diese Regelung soll die Kunden vor einer Abzocke schützen. Ein weiterer Grund, für die höheren Preise auf dem Ticket-Zweitmarkt, ist die Versandgebühr. Die Online-Anbieter müssen einen sicheren und zuverlässigen Versand gewährleisten und je nach Kurier, fallen mehr oder weniger Kosten an. Zum Beispiel ist es ein großer Unterschied, ob die Lieferung versichert ist, oder ob die Karten als normaler Brief versendet werden. Auch diese Ausgaben, müssen irgendwie verrechnet werden. Noch ein anderer Aspekt, ist das Fußballspiel selbst. Wenn es sich um Eintrittskarten für eine absolute Top-Partie handelt, ist es logisch, dass umso mehr Fans diese Begegnung sehen wollen. Aus diesem Grund, sind bei solchen Spitzenspielen auch die Preise höher, als bei Partien mit weniger hohem Zuschauerinteresse. Diese Preispolitik ist jedoch auch auf dem Ticket-Erstmarkt wiederzufinden und orientiert sich an dem durchaus geläufigen Marktprinzip Angebot und Nachfrage.

Ist das Angebot auf dem Ticket-Zweitmarkt legal?

Das Angebot auf dem Ticket-Zweitmarkt ist absolut legal. Von dem Ticket-Zweitmarkt profitieren nicht nur die Verkäufer, die ihr Geld wiederbekommen, sondern auch die glücklichen Käufer, wenn sie dann am Ende doch noch Tickets für eine Partie in den Händen halten. Aber auch die zahlreichen Klubs der Bundesliga, können diesem Angebot einiges abgewinnen. Schließlich ist es auch nicht gerade in ihrem Interesse, wenn Plätze leer bleiben, weil manche Fans wegen einem unvorhergesehenen Ereignis verhindert sind. Genau aus diesem Grund, ist die Bundesliga mit dem Ticket-Zweitmarkt mehr als einverstanden. Nicht nur die Stadien werden dadurch bis auf den letzten Platz gefüllt, was wiederum eine tolle Atmosphäre zum Ergebnis hat. Die Vereine hoffen auch darauf, durch diesen offiziellen Zweitmarkt, erfolgreich gegen den Schwarzmarkt ankämpfen zu können. Darum arbeiten die Klubs zum Teil auch mit den Online-Anbietern zusammen. Um sicherzustellen, dass den Fans durch den Ticket-Zweitmarkt kein finanzieller Nachteil entsteht, wurden die sogenannten Fair-Play-Regeln aufgestellt. Diese sollen gewährleisten, dass die Fans am Ende doch noch in die Arena kommen, jedoch keine horrenden Summen für die Tickets bezahlen müssen. Somit sollen alle beteiligten Parteien vom Online-Angebot profitieren. Der Ticket-Zweitmarkt ist also nicht nur legal, sondern bekommt sogar auch noch die Unterstützung der Bundesliga.

Wie sicher sind Online Ticket-Anbieter bzw. der Ticket-Zweitmarkt?

Auf den Plattformen der Online Ticket-Anbieter, kann jeder entweder Karten anbieten oder erwerben. Die ehrliche Absicht der Beteiligten, kann auch von den zuständigen Betreibern der Plattformen nicht gewährleistet werden. Allerdings werden die Transaktionen der Webseiten von den Online Ticket-Anbietern überwacht und genau kontrolliert, um somit einem Betrug vorzubeugen. Außerdem werden die Geldtransaktionen in den meisten Fällen, mithilfe von zuverlässigen Online-Bezahlsystemen abgewickelt. Auch bei der Übermittlung der Tickets von Verkäufer zu Käufer, werden verlässliche Kurierdienste eingesetzt. Dadurch kann die Sendung jederzeit nachverfolgt und der Erhalt der Tickets besser gewährleistet werden. Nicht nur den Kunden liegt viel an einer sicheren und zuverlässigen Abwicklung, auch die Online Ticket-Anbieter legen sehr hohen Wert auf einen reibungslosen Ablauf und zeigen dabei auch einen großen Einsatz. Schlechte Kundenbewertungen machen schließlich schnell die Runde und sind nicht gerade die beste Werbung für ein Unternehmen. Aus diesem Grund, bemühen sich die Online Ticket-Anbieter sehr, um den Erwartungen der Kunden entsprechen zu können.